Jetzt mehr über unsere neue Anpassmethode perzISA erfahren! mehr Informationen

close
Di

9:00 - 13:00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr

Hörtest in unserer Filiale in Braunschweig

Das Hören

Hören, eine unserer 5 Sinneswahrnehmungen und eine der wichtigsten. Das Hören ist der Schlüssel zu sozialer Kompetenz, geistige Weiterentwicklung und Kommunikation. Es ist ein sehr komplexes System mit feinsten Abstimmungen und miteinander wirkenden Vorgängen. Fehlt diese Wahrnehmung, so sollten wir alles unternehmen, sie wieder ansatzweise zu ersetzen. Denn Hören ist Lebensqualität. Welcher Mensch möchte schon auf ein wichtiges Stück Lebensqualität verzichten.

Anatomie

  • Außenohr
  • Das Außenohr besteht aus der Ohrmuschel und dem äußeren Gehörgang. Die Ohrmuschel trägt durch ihre Trichterförmige Bauart dazu bei, dass der Schall gebündelt wird und durch den Gehörgang zum Trommelfell gelangt.

  • Mittelohr
  • Das Trommelfell wird zum Mittelohr gerechnet, es markiert die Grenze zwischen Außen- und Mittelohr. Das Mittelohr besteht aus einem Hohlraum im Felsenbein, der so genannten Paukenhöhle, mit den darin befindlichen Strukturen. Dabei handelt es sich in erster Linie um die drei Gehörknöchelchen (Hammer, Amboss und Steigbügel), sowie Blutgefäße und Nerven. Zum Mittelohr wird darüber hinaus die Tube gezählt, die als Verbindung zum Nasen-Rachenraum gilt und für den Druckausgleich im Mittelohr zuständig ist.

  • Innenohr
  • Das Innenohr besteht aus dem häutigen Labyrinth, das in eine Knochenhöhle, das sogenannte knöcherne Labyrinth eingebettet ist. Im Bereich des Innenohres unterscheidet man zwei separate Organe:

  • Das Gleichgewichtsorgan (Vestibularorgan) ist verantwortlich für den Gleichgewichtssinn.

  • Die Cochlea (Schnecke) bildet die anatomische Grundlage für den Hörsinn. Hier findet im eigentlichen Sinne der Hörvorgang statt, da die ankommenden Schalwellen in elektrische Impulse umgewandelt werden und somit für einen Hörreiz im Gehirn sorgen.

Hörvorgang

Geräusche und Klänge werden als Schall bezeichnet, diese werden durch die Luft zum Ohr übertragen und dort von der trichterförmigen Ohrmuschel aufgenommen. Die Trichterform der Ohrmuschel dient der Weiterleitung des Schalles in gebündelter Form in den Gehörgang. Das Trommelfell sitzt am Ende des Gehörganges, dort versetzt der ankommende Schall das Trommelfell in Schwingungen. Direkt hinter und an dem Trommelfell sitzt die Gehörknöchelchenkette mit Hammer, Amboss und Steigbügel, diese werden jetzt durch die Schwingungen des Trommelfells in Bewegung gesetzt. Durch diesen mechanischen Vorgang wird der Schall verstärkt und bis zum Innenohr weitergeleitet.

Das Innenohr, welches die Form eines Schneckengehäuses hat und deshalb auch Cochlea genannt wird, besitzt die Größe einer Erbse, dabei ist sein Aufbau recht komplex. Die Cochlea hilft uns Schallsignale unterschiedlicher Lautstärke und unterschiedlicher Frequenzen wahrzunehmen. In der Cochlea sitzt das eigentliche Hörorgan, welches mit Flüssigkeit umgeben ist und aus Haarsinneszellen besteht. Die Schwingungen der Gehörknöchelchen versetzen die Flüssigkeit und die Haarsinneszellen in Bewegung wodurch ein Sinnesreiz ausgelöst wird der dann über den Hörnerv zum Gehirn gelangt. Die so an das Gehirn gelangenden elektrischen Reize werden zu Hörempfindungen verarbeitet. Hierbei interpretiert das Gehirn alle ankommenden Signale und erkennt den wahrgenommenen Schall als: Sprache, Musik, Geräusche, etc.

Schwerhörigkeit

Eine Minderung des Hörvermögens wird als Schwerhörigkeit bezeichnet. Hierbei unterscheidet man von leichter Schwerhörigkeit bis hin zu hochgradiger Schwerhörigkeit, die Ursachen einer Schwerhörigkeit können vielfältig und ein komplexes Zusammenspiel vieler Ereignisse sein. Studien zu Folge sind europaweit ca. 19% der gesamten Bevölkerung über 14 Jahren von einer Schwerhörigkeit betroffen. Hierbei haben nicht alle Personen eine so fortgeschrittene Schwerhörigkeit, dass eine deutliche Minderung der Lebensqualität besteht. Naturgemäß steigt mit zunehmendem Alter der Anteil der schwerhörigen Personen deutlich an.

Eine Schwerhörigkeit kann im Bereich der Hörorgane viele Ursachen haben. Hierzu zählen: Außenohr mit Ohrmuschel und Gehörgang, dem Mittelohr, der Hörschnecke, dem Hörnerv, die Hörbahnen und die Hörrinde des Gehirns. Je nachdem in welchem Bereich die Schwerhörigkeit ihre Ursache hat spricht man von Schallleitungsschwerhörigkeit, Schallempfindungsschwerhörigkeit oder einer kombinierten Schwerhörigkeit.

Schallleitungsschwerhörigkeit: Störung des Außen- und Mittelohres

Schallempfindungsschwerhörigkeit: Störung der Hörschnecke, neurale Schwerhörigkeit, Hörbahnen im Gehirn.

Kombinierte Schwerhörigkeit: Schwerhörigkeit mit einer Kombination aus Schalleitungs- und Schallempfindungsschwerhörigkeit.